Fliesenfarbe oder Fliesenlack ?

Tipps zum Fliesen streichen mit Fliesenfarbe oder Fliesenlack

Das wichtigste beim Fliesen streichen mit Fliesenfarbe ist die Vorbereitung. Denn auf das Endergebnis wirkt sich negativ aus, wenn Sie die Fliesenfugen zuvor nicht akribisch überprüft und gründlich gereinigt haben. Dabei starten Sie zuerst mit der Überprüfung der Fugen. Mit Fugenweiß können Sie kleine Löcher und Risse ausbessern. Silikonfugen sollten entfernt werden, wenn diese schon zu sehr in Mitleidenschaft gezogen worden sind. Die Masse lässt sich mit einem scharfen Messer unkompliziert ausschneiden, anschließend können Sie das Silikon abknibbeln. Auch ein Spezial-Silikonentferner kann hier hilfreich sein. Sie sollten zudem die Armaturen sorgfältig abkleben, wenn Sie diese nicht ohne Schwierigkeiten abschrauben können.

Testen Sie vor dem Auftrag der Grundierung die Dichtungsmasse der Fugen an einer Stelle, die man nicht so sieht. Nicht überstreichbar sind die Fugen nämlich in dieser Form, wenn der Lack dort abperlt. Hier müssen diese dann noch mit überstreichbarem Fugenmaterial versetzt oder abgeklebt werden. Anschließend müssen die Fliesen gereinigt werden, dies geht am besten mit Hilfe spezieller Fliesenreiniger, es können aber auch salzsäurehaltige Mittel oder Alkohol dafür verwendet werden.

Die eigentlich Arbeit beginnt mit der Grundierung. Leicht von der Hand geht diese mit der Fliesengrundierung per feiner Schaumstoffrolle auch für Laien. Die gut gemischten Komponenten sollten Sie schnell und ohne großen Zeitverlust auftragen. Bereit für die erste Lackschicht ist die Grundierung nach einer Trockenphase von 16-24 h.

Wenn Sie den Fliesenlack bzw. die Fliesenfarbe sorgfältig durchmischt haben sollten Sie auch hier zügig mit dem Auftragen beginnen. Hierzu eignet sich am besten eine geschlossenporige, harte Schaumstoffrolle. Der Lack kann nach dem Anmischen nur rund 6 h verarbeitet werden, da anschließend sofort die Aushärtung beginnt. Deshalb sollten Sie ein Auge darauf werfen, dass Sie die entsprechende Menge an Fliesenlack vorbereiten und während der Arbeit nicht zu lange Pause machen.

Eine weitere Trockenphase von mindestens 12 h muss eingehalten werden, nachdem die erste Schicht der Fliesenfarbe aufgetragen worden ist. Die zweite Lackierung kann beginnen, sobald die erste Schicht ausgehärtet ist. Nun können Sie wieder eine entsprechende Menge Fliesenlack anmischen und diesen mit einer neuen Schaumstoffrolle auftragen. Dabei erkennen Sie sofort, wie gut der Lack auch sehr dunkle Stellen der Fliesen abdeckt. Spätestens nach dem Trocknen werden Sie sich hier über ein strahlendes Ergebnis der zweiten Lackierung freuen. Mindestens drei Schichten Lackauftrag brauchen jedoch die dunklen Fliesen, da ansonsten die alte Farbe durchscheint. Dabei sollten Sie nicht am falschen Ende sparen, auch wenn der Fliesenlack zum Teil sehr kostenintensiv ist.

Bis zu drei Tage können durchaus für eine ausreichende und gute Aushärtung ins Land gehen. Die letzten Arbeitsschritte sollten Sie deshalb auf keinen Fall voreilig in die Tat umsetzen. Ultimative Handgriffe legen Sie nach der Aushärtung an, und schrauben beispielsweise die abgeschraubten Armaturen wieder fest. Verfugen müssen Sie jetzt nur noch mit Fugenweiß oder Silikon, außerdem können Sie zusätzlich auch praktisches Fugenband benutzen, falls viele Fugen erneuert werden müssen. Auch der etwas komische Effekt, der durch die gleiche Farbe von Fugen und Fliesen entstehen kann, verschwindet danach. Sie werden sehen, dass Sie mit der Renovierung bzw. dem Streichen Ihrer Fliesen per neuer Farbe sehr viel Freude haben werden.

 
 
|